„Konfliktlösungen ohne Krieg!“

.................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Konfliktlösungen ohne Krieg!“

 

Welch unendliches Leid bringen Kriege über die Menschheit!

Kriege sind nicht nur die totale Negation jeder Menschlichkeit, jeder Kultur, jeder Vernunft, sondern auch der Offenbarungseid für jede Politik. Mit Waffen, mit Soldaten, mit Krieg lassen sich keine Konflikte wirklich lösen!

Der Militärapparat ist auf Destruktion von Menschen und Material ausgerichtet, und der Einsatz dieser Zerstörungsmaschinerie zur Deeskalation ist in sich schon ein Widerspruch. So lassen fast immer Militärinterventionen die Konflikte nur noch mehr eskalieren, brutalisieren die Menschen und führen in lang anhaltendes Leid mit verheerenden Folgen auch für die kommenden Generationen.

Nur zivile Konfliktbearbeitung kann wirklichen Frieden schaffen!

Sie ist orientiert an Verständigung, Kooperation und Lösung der drängenden Probleme. Entscheidend ist, dass sie früh ansetzt. Sie muss zur Selbstverständlichkeit werden – sowohl im Privaten als auch in allen öffentlichen Bereichen.

Es gilt, bewusst und konsequent eine „Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit“ zu schaffen. („Manifest 2000“ der UNESCO).

Die Mittel ziviler Konfliktbearbeitung sind u. a.: Humanitäre Hilfe zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung und Problemlösung, Durchsetzung von Embargos (bes. von Waffenlieferungen und entsprechenden Fabrikationstechniken), Abbau von meist interessenbestimmten Feindbildern, Unterstützung der Antikriegs – Opposition und der zivilgesellschaftlichen Kräfte, internationaler Erfahrungsaustausch.

Die Einwirkungsmöglichkeiten der UNO und das internationale Recht nachhaltig stärken!

............................................................................................................................................................................................